Sehenswürdigkeiten

Brechthaus
Das Geburtshaus von Bertolt Brecht ist nur wenige hundert Meter vom historischen Rathaus im Augsburger Lechviertel zu finden. Dort wurde der deutsche Dramatiker und Lyriker 1898 geboren, seit 1985 werden in der Gedenkstätte Exponate zu Kindheit & Jugend, Werke und Werdegang ausgestellt. Gerne wird das Bert-Brecht-Haus auch für Lesungen genutzt.

Mozarthaus
Hier wurde 1719 der Vater von Wolfgang Amadeus Mozart, Leopold Mozart, geboren. Zu Lebzeiten war er als Musiker, Komponist und Musikpädagoge tätig. Im Bürgerhaus aus dem 16./17. Jahrhundert wird in einer Dauerausstellung das Leben und die Geschichte der Familie Mozart und die der Schwaben im Raum Augsburg behandelt.

Friedrich List
Der bedeutende deutsche Wirtschaftstheoretiker war ein Vorkämpfer des Zollvereins und des Eisenbahnwesens. Er kam 1789 in Reutlingen zur Welt und siedelte später nach Augsburg über. Am Holbeinplatz findet sich eine Gedenktafel als Erinnerung an das Haus, in dem er sein Werk „Das nationale System der politischen Ökonomie“ schrieb.

Fuggerei
Bereits 1521 entstand die Wohnsiedlung für bedürftige Bürger Augsburgs, gestiftet vom Kaufmann und Bankier Jakob Fugger. Mit 67 Häusern und circa 150 Bewohnern ist die Fuggerei heute die älteste Sozialsiedlung der Welt. Die Jahreskaltmiete liegt bei 88 Cent, dem Wert eines Rheinischen Guldens.Die Fuggerei ist aufgebaut wie eine eigene kleine Stadt mit Kirche und Stadtmauern. Außerdem können Besucher einen Weltkriegsbunker und das als einziges original erhaltene Gebäude, das Fuggereimuseum, besichtigen. Franz Mozart, der Urgroßvater des berühmten Musikers, war der prominenteste Bewohner.

Mariendom
Der romanisch-gotische Mariendom, dessen Ursprünge auf das 11. Jahrhundert geschätzt werden, ist die Kathedrale des Bistums Augsburg. Noch immer erhalten ist die Krypta und der älteste Glasmalereizyklus der Welt. Weiterhin zu finden sind eindrucksvolle Fresken, vier Tafelbilder von Hans Holbein sowie Römermauern auf dem Domvorplatz. Das Mitte des 14. Jahrhunderts vollendete Südportal ist eines der figurenreichsten Kirchenportale Süddeutschlands.

Augsburger Puppenkiste
1948 eröffnete im altehrwürdigen, denkmalgeschützten Heilig-Geist-Spital eines der bekanntesten deutschen Marionettentheater: die Puppenkiste. Täglich werden Märchen, aber auch ernste Schauspiele aufgeführt. Jim Knopf und Urmel zählen dabei zu den berühmtesten Produktionen. Das hauseigene Museum „die Kiste“ dokumentiert die Theatergeschichte seit der Gründung durch Familie Oehmichen und wurde 2007 das erstes Museum, das eine Sonderausstellung unter der Schirmherrschaft der UNESCO präsentieren durfte.

Schaetzlerpalais
Zentral gelegen in der Maximilianstraße werden im Schaetzlerpalais städtische und staatliche Kunstsammlungen aufbewahrt. Unter anderem beherbergt er die Deutsche Barockgalerie, die Sammlung der Karl und Magdalene Haberstock Stiftung und den Rokokofestsaal von 1767.

Perlachturm
260 Treppenstufen geht es hinauf bis zur Aussichtsplattform des 70m hohen Perlachturms. Ursprünglich als Wachturm für Brände und Feindannäherungen errichtet, ermöglicht der Turm direkt neben dem Rathaus den besten Blick über die Stadt, das Augsburger Umland und bei Föhn bis zu den Alpen. Täglich um 11:00, 12:00, 17:00 und 18:00 Uhr spielen 35 Glocken verschiedene kleine Melodien.

Rathaus
Das von Elias Holl Anfang des 17. Jahrhunderts erbaute Rathaus gilt als einer der bedeutensten Profanbauten der Renaissance nördlich der Alpen. Der prachtvolle Goldene Saal mit Kassettendecke und üppigen Wandmalereien ist das Herzstück des Gebäudes. Hinzu kommen das mit Bronzebüsten römischer Kaiser gesäumte Treppenhaus, das Fürstenzimmer und der Obere Fletz. Heute untersteht der historische Bau der der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgut bei bewaffneten Konflikten. Der Augustusbrunnen auf dem Rathausvorplatz gehört mit Merkur- und Herkulesbrunnen zu den drei monumentalen, prächtigen Brunnen in Augsburg. Die Bronze des römischen Kaisers Augustus zeigt nach Süden, Richtung Italien, und ist der älteste Brunnen im Stil der späten Renaissance.

Goldener Saal
Der mit Blattgold überzogene Prunksaal im Rathaus gehört zu den Wahrzeichen Augsburgs. 1882 wurde dort der Reichskanzler Otto von Bismarck empfangen. Bei einem Bombenangriff im zweiten Weltkrieg gingen viele Zimmer verloren, konnten aber 30 Jahre später bei Sanierungsarbeiten in nahezu altem Glanz wiederaufgebaut werden. Betreten wird der 14 m hohe Raum durch beeindruckende Portale. Der Saal ist auf der Nordseite mit heidnischen, auf der Südseite mit christlichen Kaisern verziert.

Wasserwerke
In Augsburg findet man die drei ältesten Wassertürme Deutschlands und wohl auch Mitteleuropas. Das Wasserwerk am Roten Tor war noch bis 1879 in Betrieb und ist architektonisch komplett erhalten, so dass es nach wie vor besichtigt werden kann. Zusammen mit dem Brunnenturm am Mauerberg wurde so früher die gesamte Stadt mit Trinkwasser versorgt. Das Wasserwerk am Hochablass dient seit seiner Stilllegung 2007 den Stadtwerken zur Stromerzeugung, als Technikmuseum und Informationszentrale der städtischen Trinkwasserversorgung. Ein beliebtes, schön anzusehendes Wasserrad, findet sich im Lechviertel am Schwallech. Auch wenn es keine technische Funktion mehr besitzt, dient es als Denkmal der Wasserkraftnutzung. Einen Besuch wert ist ebenso der Eiskanal als Teilstück des Lechs, der schon als Kanuslalomstrecke für internationale Wettkämpfe diente. In drei Jahren steht zudem die Bewerbung der historischen Wasserwirtschaft als UNESCO Weltkulturerbe an.

Quelle: www.augsburg.de sowie eigene Texte